Der Weinberg von Daino

Das Weinunternehmen Daino.
Buscherziehung
für einen sizilianischen Biowein

Das Weingut und das dazugehörige Land Fotogallerie

Der Weinberg des Unternehmens Daino liegt ungefähr 20 Kilometer von Caltagirone (Sizilien), in der Nähe des Bosco di Santo Pietro. Dieser mehr als 6.500 Hektar große Weinberg, der mit den alten Methoden der besten sizilianischen Weinbautradition bearbeitet wird und in einer wunderschönen Landschaft liegt, produziert den Suber, einen Wein mit einem intensiven und kräftigen Geschmack. Der Wein Suber, der nach den majestätischen Exemplaren des Quercus Suber (Korkeiche), die in dem Wald wachsen, benannt wurde, wird aus einer Mischung der Rebsorten Nero d’Avola, Frappato und Alicante hergestellt. Dank dem Personal von i Vigneri, das auf Buscherziehung (ad alberello) spezialisiert ist, pflegt das Unternehmen Daino die Reben manuell in jeder Arbeitsphase in Einklang mit der Natur und respektiert dabei die Umwelt. Die Ranken werden mit biologisch abbaubaren und umweltverträglichen Schnüren aus Cortaderia Jubata, die wild am Rand des Weinberges wächst, zusammengebunden.

Jahrhundertealte Korkeichen im Bosco di Santo Pietro, Caltagirone (CT), Sizilien

Der Bosco di Santo Pietro
zwischen Natur, Geschichte und Kunst

Mythen und Rituale einer Bauerngesellschaft Fotogallerie

Der Bosco di Santo Pietro, der seit einem Jahrzehnt Naturschutzgebiet ist, bietet dem Besucher eine vielseitige Landschaft: zahlreiche Pfade und verborgene Winkel mit einer üppigen Vegetation erhalten die Artenvielfalt und die ursprüngliche Schönheit. Diese mehr als 30.000 Hektar Land, die einst der unermesslich großen Baronie von Fatanismo - oder Fetanasim - gehörten, wurden von König Ruggero für vierzigtausend Tari als Belohnung für die Treue, die die Untertanen in der Schlacht gegen die Sarazenen bewiesen hatten, an die Stadt Caltagirone abgetreten. Damals begann die Bevölkerung dieses Land zu nutzen und sich die zum Überleben notwendigen Ressourcen aus dem Wald zu holen. Die Einheimischen verwendeten nicht nur das Holz zum Feuer machen und die Steine zum Bauen, sondern fertigten auch verschiedene Gegenstände aus dem Kork an, der von den majestätischen Korkeichen gewonnen wurde. Auf diese Weise entwickelten sich im Lauf der Jahrhunderte in der Stadt Caltagirone die Handwerkerberufe, die hochwertiges Kunsthandwerk anfertigten. Zu diesen Handwerken gehörte auch die Töpferkunst. Im heutigen Keramik-Museum findet man Geschirr und Gegenstände aus Ton aus der Zeit der Prähistorie und aus der Zeit der Griechen. Aber vor allem während der arabischen Herrschaft erlernten die Töpfermeister Techniken und Motive, die noch heute Caltagirone zu einem der wichtigsten Zentren der Töpferkunst in Italien machen.